“In der Erziehung hat man wenig zu tun, viel zu lassen, am meisten aber zu sein.

(Sprichwort)

Leben in der Wohngruppe

Das vollstationäre Angebot richtet sich an männliche minderjährige unbegleitete Ausländer (UMA) ab zwölf Jahren. In unserer Wohngruppe leben bis zu 12 Kinder und Jugendliche, die aufgrund der schwierigen Lebensverhältnisse aus ihrem Herkunftsland fliehen mussten und ohne Eltern oder nahe Verwandten nach Deutschland gekommen sind. Der rechtliche Rahmen bietet hierfür das SGB VIII mit den §§ 27; 34 und 41.

In unserer Wohngruppe bieten wir durch ausgebildetes Fachpersonal eine schützende und sichere Atmosphäre und ein stabiles Beziehungsangebot. In diesem Rahmen finden die Kinder und Jugendlichen eine Orientierung und können sich auf eine Gemeinschaft und ein Leben in der Gruppe einlassen. Mitbestimmung und Selbstbestimmung lassen zum einen Individualität zu und zum anderen auch den Gruppenalltag lebendig werden. Die Kinder und Jugendlichen erfahren bei uns eine geregelte Alltagsstruktur, wie z. B. Schulbesuch, Vereinsmitgliedschaft, Sprachunterricht, Musikunterricht, Gruppenabende und Einzelgespräche. Den Kindern und Jugendlichen wird mit Offenheit und Transparenz begegnet und eng mit dem Vormund und dem Jugendamt zusammen gearbeitet.

Das Ziel ist es die Kinder und Jugendlichen so zu unterstützen, dass sie ein tragfähiges und selbstbewusstes Mitglied der Gesellschaft werden sowie ein eigenständiges und selbstverantwortliches Leben führen können.