Im Bereich der Kernzeitenbetreuung (KZB) liegt der Schwerpunkt der Arbeit in der Vorbereitung der Kinder auf den Unterricht und dem Aufnehmen der Kinder nach der Lernphase. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Rhythmisierung des Schulalltags. Hier sind Rituale haltgebende und richtungsweisende Strukturen, um den Start in den Schulalltag und Nachmittag zu erleichtern.

Nach dem Unterricht finden sich die Kinder wieder in der Kernzeitenbetreuung ein und werden in einer ritualisierten Runde durch unser Fachpersonal begrüßt. Die Kinder können sich durch aktives Mitplanen mit ihren Ideen und ihrer Kreativität mit einbringen. Als familienergänzendes Angebot legen wir großen Wert darauf, dass die Kinder sich in der Betreuungszeit in einem unterrichtsfreien Rahmen bewegen können. Hierzu gehören z. B. Bewegungs-und Bastelangebote genauso wie Ruhe und Entspannungsmöglichkeiten.

In der Flexiblen Nachmittagsbetreuung greifen die verschiedenen Angebote ineinander über. Der Schwerpunkt liegt hier jedoch darin, die Kinder in ihrer Kreativität und Fantasie zu unterstützen, ihre Interessen aufzugreifen und themenbezogene Angebote zu gestalten.

Das Hauptziel ist es die Kinder in ihrer Entwicklung zu einer selbstständigen, unabhängigen und selbstbewussten Persönlichkeit zu unterstützen.

Betreuungspersonal begleitet und unterstützt die Kinder während des Essens. Essen ist ein wesentlicher Bestandteil für die Kinder nach der Schule. Satt und zufrieden lernt es sich leichter. Die Energiespeicher sind gefüllt und somit die nötige Konzentration für die Hausaufgaben gegeben.
Nach dem Mittagessen und einer angemessenen Pause werden die Kinder in Gruppen zu je zehn Kindern eingeteilt. In diesen Kleingruppen werden die Hausaufgaben unter Aufsicht des Betreuungspersonals erledigt. Das Betreuungspersonal korrigiert und berichtigt nicht die Hausaufgaben, dies liegt in der Verantwortung der Eltern bzw. der Lehrkräfte. Die Hausaufgaben werden täglich protokolliert, um im Austausch mit den Eltern und Lehrern einen Verlauf erkennen zu können.
Als sinnvolle Ergänzung der sonstigen Bemühungen um die sprachförderbedürftigen Kinder in Schulen bieten wir seit 2011 HSL als zusätzliches Förderangebot an. Bei diesem Angebot handelt es sich nicht um eine reine Hausaufgabenbetreuung, sondern um eine Sprachfördermaßnahme hauptsächlich im Fach Deutsch, die spielerisch nach einem ganzheitlichen Ansatz, unter Berücksichtigung der Schulfächer und Fächerverbünde zum Erwerb von sprachlicher Kompetenz in Deutsch führen soll. Die Gruppen sind klein gehalten, damit jedes Kind mit seinem unterschiedlichen Problem erkannt und gefördert werden kann. Zusätzlich bindet dieses Angebot das Einüben von sozialen Kompetenzen mit ein und soll den Kindern helfen sich im Schulalltag zurechtzufinden.

*Im Landkreis Rastatt findet die Betreuung der Kinder nur im Rahmen der Kernzeitbetreuung statt.

KIWO-Skala für Schulkinder